Montag, 30. Juni 2008

Süß und sauer

Letzte Woche hab ich mein erstes Circle Journal reisefertig bekommen - und ich freu mich drauf, es bald auf die Reise zu schicken und ab und an eines von den anderen Mädels aus dem Kränzchen in den Händen zu halten. Thematisch hab ich in die Vollen gegriffen, glaub ich. Wird sich nämlich alles um "Kitsch" drehen in meinem Büchlein. Bei mir sieht das im Ansatz ungefähr so aus:



Und noch was ganz Süßes: Teena hat mir ein liebes Geschenk gemacht und mir das hier verliehen:



Nun, ich werte es als Vorschusslorbeere und Motivation, liebe Tina. ;-) Dankeschön! Tja, und bei meinen Runden durch die Blogliste hab ich gesehen, dass meine Favoriten schon ausgiebigst mit Awards versorgt wurden - ich verweise mal einfach nur auf die Linkliste rechts, is das in Ordnung?

Ich hatte ja noch was Saures versprochen. Ich hab mir neulich mein Urlaubsalbum vom letzten Jahr angeschaut. Auf einem Foto hat vermutlich die Säure aus dem drübergelegten Prospekt schon an der Farbe genagt. Säurefreiheit wird ja immer viel diskutiert, und ich selbst leg da keinen großen Wert drauf, weil ich finde, dass so ein Album durch die Spuren der Zeit eher an Charakter gewinnt. Für diejenigen, denen aber brilliante Fotos wichtig sind, versuch ich mal zu zeigen, wie das ungefähr aussehen kann. Ich hoffe, man erkennt den Übergang von normaler Farbe zur ausgeblichenen - irgendwie fehlt das Gelb auf der rechten Fotohälfte, auf der sonst der Flyer liegt.





Das Foto ist ein Tintenstrahlausdruck mit Originaltinte auf gutem Papier. Ich habe solche Farbveränderungen auch auf echten Abzügen, die ich in billigen Flipalben untergebracht habe, beobachtet. Da ist halt der Vorher-Nachher-Effekt nicht so gut zu sehen. Also, schön Acht geben auf die guten Fotos!

Samstag, 28. Juni 2008

Urlaubslust

Aber es is ja noch soooo lange hin bis August ... Derweil hab ich mich mit meinem Schwung Danyeela-Papieren getröstet und schon mal Urlaubsstimmung geprobt.





Mit der Nähmaschine steh ich immer noch auf Kriegsfuß irgendwie, die "komplizierten" Umrisse hab ich lieber mit der Hand genäht. Wenigstens muss ich nicht mehr jedesmal in's Handbuch gucken, wenn ich die Garnrolle wechseln will.

Die Postkarte gehört eigentlich an die Pin-Wand - als Mahnung bei trüber Alltagsstimmung, dass es auch wieder sonnigere Tage geben wird - aber ich kann mir dann ja bald wieder eine Neue kaufen. :-)

Freitag, 27. Juni 2008

Katzenjammer

Oh, ich danke Euch für Eure herzliche Begrüßung in der Blogger-Welt, Ihr Lieben! So langsam erwacht bei mir der Spaß an der ganzen Sache, und ein paar Ideen hab ich auch schon.

Derweil zeig ich heute ein älteres 8x8-Layout. Einerseits, weil mir der fellige Anlass des Layouts vor vier Wochen abhanden gekommen ist - hoffentlich nur vorrübergehend. Andererseits weil es mir Gelegenheit gibt, denen, die es noch nicht kennen, eines meiner Lieblings-Scrapbücher vorzustellen.

Als Katzennarren leben wir mit zwei Geschwisterkatzen zusammen: Bonny und Clyde, Wohnungskatze und -kater. Im Sommer kommt es manchmal vor, dass eine von Beiden mal ein, zwei Tage verschwindet. Die Nächte sind warm und trocken und das Katzenleben dort draußen vermutlich wunderbar aufregend. Nun warten wir allerding schon vier Wochen auf die Rückkehr der kleinen Katze. Vielleicht hilft es ja, wenn Ihr die Daumen drückt. ;-)



Inspiriert zu diesen Layout hat mich Aschley Calder mit ihrem Buch "Scraptastic":



Wenn Ihr draufklickt landet Ihr in der Inhaltswiedergabe von Amazon.com und könnt Euch selbst ein Bild machen. Zu bekommen ist das Buch natürlich auch in Deutschland, allerdings nur in englischer Sprache. Bei den tollen bebilderten Anleitungen stört das aber nicht einmal mich - obwohl sich meine Englischkenntnisse auf Grundschulniveau bewegen.

Donnerstag, 26. Juni 2008

Aller Anfang ...

ist schwer. Jedenfalls tu ich mich etwas schwer damit - mit dem ersten Post. Nun, ich werd Euch einfach eine Zusammenfassung der Bastelanleitung für ein kleines Minibuch schreiben, die Ihr im Paperbrautforum
etwas ausfühlicher finden könnt.

Material:
  1. 5 Bögen 6x6-PP (K&C)
  2. 1 Bogen 8x8-PP (DCWV)
  3. kleines Schildchen (More than Memories)
  4. Inkssentials Crackle Accents (Ranger)
  5. selbstklebende transparente Bucheinschlagfolie
  6. Adirondack Alcohol Ink Butterscotch
  7. zwei Eyelets
  8. Bändchen

Zuerst sollte man das Schildchen beschriften, wenn man Crackle Accents benutzen möchte, das braucht zum Trocknen nämlich mind. 12 Stunden.

Die 6x6-Papiere mittig falten und die rechte Rückseite jeweils auf der linken Vorderseite mit Kleberoller oder ähnlichem fixieren, so dass ein Buch entsteht. Jetzt die doppelten Seiten mit der Nähmaschine ringsherum zusammennähen (vom Pfalz einige Millimeter Abstand zur Naht lassen, damit sich der Rücken später ein wenig auffächern kann).



Anschließend werden die Ränder der Seiten mit Schleifpapier (ich nehme ganz gern eine alte Vierkantnagelfeile, die ist recht handlich) so richtig schön zerfleddert.

Aus dem großen Papier den „Einband" zuschneiden und dessen farbige Seite mit der Buchfolie bekleben, überstehende Folie mit dem Cutter rundherum wegschneiden. Anhand des Buchblocks die Falze für den Buchrücken markieren und Falten.



Vorder- und Rückseite des Buchblocks jeweils mit Leim bestreichen und sorgfältig in den Einband kleben. Schön fixieren, damit nix verrutscht beim Trocknen.

Nach dem Trocknen Alkohol-Tinte in eine kleine Menge Wasser geben und damit die Seitenränder mit einem Pinsel schön schäbig einfärben.



Die Ränder des Einbands mit der Klinge der Schere aufrubbeln und mit der Feile oder Schleifpapier noch einmal nacharbeiten. Beim Einfärben der Buchfolie die Tinte nicht zu sehr verdünnen oder aber mit dieser Blending Solution – wenn sie zu wässrig ist, hält sie womöglich nicht auf der Folie. Eyelets einschlagen, Bändchen durch, Schildchen drauf – fertig.



Und so sieht das Büchlein gefüllt aus:



Was genau drin steckt, erklär ich ein anderes Mal.