Samstag, 17. Dezember 2011

Handverlesen

Meine PIA (Persönliche Indieschalegreif-Assistentin) hat sich nich nehmen lassen, den altmodischen, nichtdigitalen Zufallsgenerator zu bedienen.



ULLI! Wenn Du mir Deine Anschrift an die Adresse rechts mailst, bekommst Du nächste Woche was in den Kasten. :)

Außerdem bedank ich mich ganz herzlich bei Euch für die rege Beteiligung und begrüß die neuen Besucher, die wohl zum Großteil über Sandras und Sandras freundliche Verlinkungen hier aufgeschlagen sind. Ich würd mich freuen, wenn Ihr auch in Zukunft mal reinschaut!

Mittwoch, 7. Dezember 2011

Plagiats-Unikate-Set-Gibweg

Ja Tschuldigung, aber ich liebe halt grenzdebile Wortschöpfungen, die treffend bezeichnen, was sie auch meinen. Im Sommer hatte ich mal angeregt, sich "Handmade Layers" - wie der Name schon suggeriert - eigenhändig herzustellen. Kurzfristig entstand daraus ein Swap, der weniger kurzfristig aber jetzt dann doch sein glückliches Finale findet. Eine Layerin kam mir den Herbst über zwar leider abhanden, das bedeutet aber auch, dass ein Set von sechs mal zwei Unikaten nun gar keinen Empfänger abbekommen hat. Und weil die Mädels nicht nur talentierte Papierschnipplerinnen, sondern auch sehr lieb und sehr unkompliziert sind, haben sie mir erlaubt dieses überzählige Plagiats-Unikate-Set hier an Ort und Stelle unter die Leute zu bringen. Wer also eine ausgewogene Mischung der im folgenden vorgestellten Schätzelchen im Briefkasten haben möchte, der sagt einfach bis zum 15. Dezember in den Kommentaren Bescheid - es entscheidet dann der Zufall/das Los.

Weil sie so wunderschön sind und weil die Mädels sie zwar inzwischen hoffentlich in den Händen halten, aber noch nicht wissen, wer eigentlich der jeweilige Urheber ist, gibt's jetzt 'ne kleine Galerie:

Katrin aka Papershape (deren Blog mir sehr wohl fehlt *schnief*):


Nina aka Casi aka Detailverliebt:

Sandra aka schnipselchen:

Sandra aka Scrapperia:

Daniela aka danyeela:

und icke:

Sonntag, 4. Dezember 2011

Wenn ich ...

 ... jemanden habe, der mich ein wenig Richtung Basteltisch schubst, dann leg ich auch gern mal wieder Hand an Metall und Lötkolben. Danyeela und ich hatten uns ja anlässlich des Workshops bei Nat in Hamburg hier in Potsdam vorher ein bisschen "warmgebastelt". Naja, ich bin immer etwas langsam, während bei der guten Danyeela eine Idee nach der anderen aus der grauen Masse rieselt. So hab ich dann meistens auf dem Sofa gesessen, den ein oder anderen Sekt geschlürft und mich einfach gut unterhalten lassen, aber peu à peu auch den Grundstein für einen Ring gelegt. Eigentlich hätte ich gern einen groben, granitartigen Stein in den Ring gesetzt, aber ich sollte beim nächsten Mal ERST den passenden Stein finden und mich dann an die Fassung machen. Planlos lässt grüßen. Gestern hab ich dann meine Lösung gefunden. Und zumindest ist das nächste Ringprojekt nun grob umrissen.





Donnerstag, 1. Dezember 2011

Wisst Ihr, ...

... was ich letztes Wochenende getan hab?







Genau. Ich war in Hamburg im Mixed Media Circus. Es war ein großes Schmadderfest für mich, mit Zeit und Muße, um mit den Händen in Acryl zu baden, zu tupfen und kleckern, zu kleistern und kichern. Ganz lieben Dank an die beiden Dompteure Nat und Julie, meine wundervolle Begleiterin Danyeela, mit der ich auch vor- und nachher zum wiederholten Male Spaß zwischen Couch und Basteltisch hatte, an die süßen und verdammt internationalen Mitstreiterinnen (ich war die einzige, die kein Wort Englisch von mir geben konnte, aber niemand hat sich das anmerken lassen) und ganz dolle auch an die famose Liz *knuddel* plus Anhang - ich seh Euch noch mal! Basteln is schön. :D

Montag, 14. November 2011

Im Februar ...

... hatte ich mich mal darüber ausgelassen, dass Bügeleisen gar nich so übel sind, wenn man sie nur richtig zweckzuentfremden weiß:



Der Plan damals war, ein schön gruseliges Buch zu basteln. "Gruselig" und "Buch" - da hab ich sofort so Bilder im Kopf: H. P. Lovecrafts "Necronomicon" nämlich, in etlichen B-, C- und auch D-Movies mein Bastlerherz erfreuend. Ich liebe Requisiten. Also hab ich das Internet bemüht. Und hab gelernt (okay, nich zum ersten Mal im Leben), dass Drehbücher und Literatur vor allem im schwarzen Genre nich zwingend sehr nah beieinander liegen müssen. Wer auf dieser entzückenden Webseite mal ein wenig Muße investieren mag, dem wird augenblicklich klar, dass es ziemlich ungezogen wäre, ohne größere Einblicke in des Meisters Universum ein solches Werk zu interpretieren. Idee vom Tisch. Aber eine klitzekleine Erzählung vielleicht?








Das Cover ist mit Holzfurnier von Modulor beklebt. Das hab ich vorher allerdings so einigen Torturen unterzogen - mit Persil überzogen, mit kochendem Wasser überbrüht, mit Bürsten bearbeitet, dem Heißluftfön ausgesetzt und alles noch mal von vorn. Ich hätte nie gedacht, dass so zartes Holzfurnier so verflixt widerstandsfähig sein kann. Zugegeben, eigentlich soll es das ja auch. Aber ich hatte meine liebe Müh damit. Dann hab ich noch gefärbt, geschmirgelt und Brettchen daraus gerissen. Tolles Zeug. Gut, dass noch einige Furniere im Bastelschrank warten. Letztlich isses für meinen Geschmack viel zu ungruselig geworden. Fast würd ich's mit 'nem fröhlichen Gartenhaus assoziieren. Was soll's, ich kann mich ja noch reinarbeiten ...

So, wen es jetzt nach gediegenem Grusel gelüstet, den schicke ich noch zum Festa-Verlag, ohne den ich schwerlich in den Genuss der hübschen Übersetzung der Träume im Hexenhaus gekommen wär.

Samstag, 12. November 2011

Samstag, 22. Oktober 2011

Traditionen

Öhm ja, meine liebe Freisingerin drückte das unlängst in einer Mail so aus: "Nimmst du eine kleine Auszeit von der Onlinewelt?" Das war zu verneinen, obwohl ich mich sehr wohl irgendwie von Kreativblogs und Scrapforen ferngehalten hab. Nich aus Überdruss, sondern weil ich andere Beschäftigung hatte. Schon vor vielen, vielen Wochen trudelte mir Tanjas Circle Journal in's Haus - überschrieben mit dem klipp und klaren Titel "Traditionen". Mhm, sollte doch wohl leicht sein. Dachte ich vorher. Als es dann hier lag und ich einen Ausgangspunkt für meinen Eintrag suchte, war ich alsbald schier am Verzweifeln. Brauchtumpflege gehört ganz eindeutig nicht zu meinen hervorstechenden Talenten. 

Nach einer guten Handvoll zaghafter Ideen, die bald wieder verworfen wurden, begann ich die Sache mit etwas mehr Abstand zu betrachten. Und wie ich so weit in die Ferne schaute - fiel mein Blick auf mein Bücherregal. Oben links stehen die Bücher, die sich mit der Geschichte meiner Geburts-, Heimat- und Amliebstenlebstadt beschäftigen. Und mit denen hatte ich mich wiederum schon sehr viel beschäftigt. Geschichten "von früher" gehörten zu meiner Kindheit und gehören sehr oft auch noch zu den heutigen Familientreffen. Oft sind sie untrennbar mit den Orten hier verbändelt, die natürlich in Potsdam auch so ihre Geschichten haben und haben werden. Und da war plötzlich das Gefühl von "Tradition", das ich eigentlich nicht mit Worten beschreiben kann und auch nicht sehr systematisch auf Journalseiten zu bannen in der Lage bin. Also entstand ein eher chaotisches Durcheinander mit ein wenig Stadtgeschichte und Schnappschüssen aus meinem Leben. 


Historische Potsdam-Fotos: Bundesarchiv, Bilder 170-170, 170-003, 170-376, 170-374 / Max Baur / CC-BY-SA

Die mich schon lange beeindruckenden historischen Fotos Potsdams vor und nach der Zerstörung in der Potsdamer Bombennacht im April 1945 habe ich im Bildarchiv des Bundesarchivs gefunden. Dank eines tollen Kooperationsprojekts des Bildarchivs mit Wikimedia kann man ganz einfach ohne viel Aufwand auf zum Beispiel den Potsdamfotoschatz des Fotografen Max Baur zugreifen und diesen Schatz dann auch zu den dort jeweils angegebenen Creative-Commons-Lizenz-Bedingungen auf viele Arten verwenden. Vielleicht entdeckt Ihr auf Wikimedia-Commons ja auch spannende Orte Eurer Geschichte oder auch etwas völlig anderes - für mich einer der wertvolleren Orte im Internet.

Ach, ganz kurz noch 'ne Info an die Handmade-Layer-Swapperinnen: Ich sitz auf einem beträchtlichen Berg wunderbunter Dingelchen, die auf ihre Verteilung warten. :) Bloß noch eine einzige Lieferung wird erwartet - dann sortier, verpack und verschick ich die eitel Freude. Seid gespannt!


Montag, 26. September 2011

Das siebente ...

... Paperbraut-Forums-Treffen wurde natürlich auch nich zum sprichwörtlichen verflixten - im Gegenteil. Auch diesmal wollte ich gar nich wieder weg. Nich nur, weil das Wetter Bad Hersfeld in herbstliches Sonnenlicht tauchte. Es is einfach fantastisch entspannend und fröhlich und scrappig und total schön gewesen.


Für das achte Treffen im Frühjahr sind wir natürlich seit gestern angemeldet. :D

Vor der Hinreise hab ich noch auf die Schnelle ein paar Fotos ausgedruckt, so zwischen dem Packen. Ich bin ja immer etwas spät dran. Diesen märchenhaft pastelligen Ort hat Pia in Cannes entdeckt - man kommt sich dort vor, als würde man durch einen amerikanischen Cartoon toben.


Neben Cupcakes, die ja immer gehen bei so Mädels, steht Bubble Tea gerade hoch im Kurs. Hier haben wir das Yobarca in Berlin-Friedrichshain ausprobiert. Ich hab den göttlichen Frozen Yoghurt genossen, Pia is wohl eher nach den flüssig gefüllten Frucht-Murmeln verrückt - die Tapioka-Kugeln haben sie nich ganz so begeistert.


Danach noch in 'ner Burgerbude hängen geblieben.


'Ne neue iPad-Tasche hab ich auch gebraucht, die alte hatte inzwischen etwas gelitten. Also ran an die Stoffreste.




So, jetzt muss ich noch die Bastelklappboxen ausräumen, die stehen hier nämlich noch mitten im Zimmer rum.

Sonntag, 4. September 2011

Lieblingsfotos ...

... hab ich in diesem Jahr ganz viele. Is nich so selbstverständlich, wahrscheinlich haben wir in letzter Zeit halt einfach sehr viel mehr fotografiert als gewöhnlich. Und mit Lieblingsfotos scrappt es sich so richtig gut, weil man schließlich nich möchte, dass die bloß auf der Festplatte rumdösen. Ich hab das Wohnzimmer also die letzten beiden Tage in's völlige Chaos gestürzt, gestanzt, gekleistert, den Rasen vor der Terrasse eingefärbt (der Kater war schneller), ganz viele Buchstaben-Sticker abgeknibbelt (verflucht) und aufgeklebt, die Nähmaschine für's PP missbraucht und eben im Dunkeln noch grenzwertige Fotos von den Ergebnissen gemacht.




Mal sehen, was die Woche außer Arbeit so bringt, mhm?

Samstag, 3. September 2011

Globetrotter?

Ich? Nö, eigentlich eher nich. Aber das is das Thema, über das ich für Ela in ihrem CJ berichten sollte. Also eigentlich war nach dem Land meiner Träume gefragt - der Ort, den ich immer schon mal besuchen wollte oder an dem ich vielleicht sogar für immer bleiben würde. Mhm, ich bin ja schon gern unterwegs und kehre noch lieber an schöne Orte zurück, aber letztlich find ich es ziemlich wertvoll, dass ich in der Lage bin überall hinfahren zu können. Und das war schließlich für mich nich immer so ...




Samstag, 20. August 2011

Der Alltag ...

... hat uns inzwischen wieder. Wisst ja wie das is. Also das Ding mit der Nachurlaubswäsche, den Wiederdabesuchen, dem Weckerklingeln usw. usf. Und so hat es bis heute gedauert, ehe ich die letzten Urlaubsgedanken auch wirklich auf's PP bekommen habe. Ich dank Euch übrigens noch für die vielen, vielen guten Wünsche!


Und diesmal hab ich meine ganz persönliche Urlaubs-Journal-Ausfüll-Nummer gefunden. Eines dieser Büchlein hier sollte mich ja begleiten. Nach all den fehlgeschlagenen Versuchen ein Reisejournal zu führen, an denen ich kläglich gescheitert bin und deshalb jedesmal im Nachhinein Hand anlegen musste, hab ich mich nun für eine andere Vorgehensweise entschieden. Ich hab Flyer und Zeugs tagsüber eingepackt. Alles, was mich halbwegs ansprach. Wenn ich in der Ferienwohnung dann Lust auf zehn Minuten Entspannung hatte, hab ich mir da was rausgefischt, zerschnibbelt, aufgeklebt und paar Worte aufgeschrieben. Gut war, dass die Seiten wirklich klein im A6-Format und schnell zu füllen waren. In loser Reihenfolge, je nachdem, welche Seite gerade zu den Schnipseln passte, ohne unsere Erlebnisse wiedergeben zu wollen. Einfach nur inspiriert von dem, was mir gerade in die Finger kam. Und jetzt kommt es mir sogar sehr authentisch vor.






Da die nächste Urlaubsplanung noch nich spruchreif is, freue ich mich derweil auf die Zwischenhighlights, die da wären: Mixed Media mit Nat bei Creavil in Berlin am 27. August, das wirklich schon SIEBENTE Paperbraut-Forums-Treffen vom 23. bis 25. September, ein Mixed-Media-Wochenende bei Nat und Julie mit Danyeela (Huhu!) Ende November in Hamburg. Und gestern hab ich doch tatsächlich entdeckt, dass Mitte Oktober hier in Potsdam was mit Schmuckwerkeln läuft. Aber das muss ich mir noch genauer ansehen. Eigentlich war ich auf der Suche nach einem schönen Mal- oder Zeichenkurs für Pia. Die hat nämlich bis zum Morgengrauen gezeichnet im Urlaub:


Nun mach ich mich an den Kochtopf - ganz schnell, denn nach der Pflicht kommt die Kür. Und die hat was mit ganz vielen Urlaubsfotos zu tun ...