Sonntag, 29. Mai 2011

Typisch

... ich. Tanjas Circle-Journal ist damit überschrieben. Nö, die Selbstreflexionsaufgaben nehmen wohl kein Ende, wenn man in zwei CJ-Runden steckt. Fein, dass mir dazu gleich 'ne Collage einfiel - bin ja immer froh, wenn mir große Worte bei solchen Aufgaben erspart bleiben.




Wer Collagen mag, der kommt übrigens um "Collage: Major Works by Leading Artists" von Lark Books kaum herum. Herrlich anzusehen, oft zum drüber nachsinnen, ebenso oft dermaßen inspirierend, dass man gar nich anders kann, als zur Schere zu greifen.


Also besser nich reinsehen, wenn Eure To-Do-Listen eh schon im Leporello-Format geführt werden müssen ... Bis die Tage!

Samstag, 28. Mai 2011

Kleinkariert

... mag ich's normalerweise gar nich, als Muster auf dem Papier allerdings um so doller. Derart gemustertes Papier erinnert nämlich an kindliche Ausflüge in Schreibwarenläden, Schulespielen, erste selbstbeschnippelte Registerhefte, Kästchenausmalereien und Schiffeversenken in gähnend langweiligen Physik- und Geschichtsstunden und auch an in solchen Stunden von Hand zu Hand weitergereichte beprosate Zettelchen. Stimmt's? Prosa als schmückendes Element geht mir allerdings nich mehr so leicht von der Hand. Gut, dass ich die Tage von der Herrin der Muster per se Gelegenheit bekam, mir Scans ganz reizender Briefumschläge anzueignen. Daniela, ich dank Dir ganz heftig, und keine Angst, das war nur zum Aufwärmen, damit wird noch liebevoller rumgespielt! Vorerst entstand unter Hinzunahme von Ponaltransfer, Schnipseln, Stempeln und Gesso ein Notizbuch als Mitgabe für eine liebe Kollegin, die sich demnächst neuen Herausforderungen stellen und uns alleine in den Akten weiterwühlen lassen möchte.




Was bei keinem Posting hier momentan fehlen darf is die allgegenwärtige Circle-Journal-Herausforderung. Eine wirklich spannende Frage hat Sylvia gestellt: "Wie wäre mein leben verlaufen, wenn ..." Tja, vor diese Frage gestellt, überlegt man sich die dollsten Szenarien, die eintreffen hätten können, wenn man dieses oder jenes getan oder gelassen hätte, jenen getroffen oder an diesem vorbeigegangen wäre. Und so hab ich auch ein paar Entwürfe im Kopf gehabt, wie es denn hätte sein können oder werden sollen oder was nich hätte passieren müssen. Und irgendwie hatte ich auf diese Geschichten dann plötzlich überhaupt keine Lust mehr. ;)






Ich werd jetzt mal wieder das einladende Wetter verschmähen und in die Papierschnipsel steigen. Macht was Schönes!