Samstag, 22. Oktober 2011

Traditionen

Öhm ja, meine liebe Freisingerin drückte das unlängst in einer Mail so aus: "Nimmst du eine kleine Auszeit von der Onlinewelt?" Das war zu verneinen, obwohl ich mich sehr wohl irgendwie von Kreativblogs und Scrapforen ferngehalten hab. Nich aus Überdruss, sondern weil ich andere Beschäftigung hatte. Schon vor vielen, vielen Wochen trudelte mir Tanjas Circle Journal in's Haus - überschrieben mit dem klipp und klaren Titel "Traditionen". Mhm, sollte doch wohl leicht sein. Dachte ich vorher. Als es dann hier lag und ich einen Ausgangspunkt für meinen Eintrag suchte, war ich alsbald schier am Verzweifeln. Brauchtumpflege gehört ganz eindeutig nicht zu meinen hervorstechenden Talenten. 

Nach einer guten Handvoll zaghafter Ideen, die bald wieder verworfen wurden, begann ich die Sache mit etwas mehr Abstand zu betrachten. Und wie ich so weit in die Ferne schaute - fiel mein Blick auf mein Bücherregal. Oben links stehen die Bücher, die sich mit der Geschichte meiner Geburts-, Heimat- und Amliebstenlebstadt beschäftigen. Und mit denen hatte ich mich wiederum schon sehr viel beschäftigt. Geschichten "von früher" gehörten zu meiner Kindheit und gehören sehr oft auch noch zu den heutigen Familientreffen. Oft sind sie untrennbar mit den Orten hier verbändelt, die natürlich in Potsdam auch so ihre Geschichten haben und haben werden. Und da war plötzlich das Gefühl von "Tradition", das ich eigentlich nicht mit Worten beschreiben kann und auch nicht sehr systematisch auf Journalseiten zu bannen in der Lage bin. Also entstand ein eher chaotisches Durcheinander mit ein wenig Stadtgeschichte und Schnappschüssen aus meinem Leben. 


Historische Potsdam-Fotos: Bundesarchiv, Bilder 170-170, 170-003, 170-376, 170-374 / Max Baur / CC-BY-SA

Die mich schon lange beeindruckenden historischen Fotos Potsdams vor und nach der Zerstörung in der Potsdamer Bombennacht im April 1945 habe ich im Bildarchiv des Bundesarchivs gefunden. Dank eines tollen Kooperationsprojekts des Bildarchivs mit Wikimedia kann man ganz einfach ohne viel Aufwand auf zum Beispiel den Potsdamfotoschatz des Fotografen Max Baur zugreifen und diesen Schatz dann auch zu den dort jeweils angegebenen Creative-Commons-Lizenz-Bedingungen auf viele Arten verwenden. Vielleicht entdeckt Ihr auf Wikimedia-Commons ja auch spannende Orte Eurer Geschichte oder auch etwas völlig anderes - für mich einer der wertvolleren Orte im Internet.

Ach, ganz kurz noch 'ne Info an die Handmade-Layer-Swapperinnen: Ich sitz auf einem beträchtlichen Berg wunderbunter Dingelchen, die auf ihre Verteilung warten. :) Bloß noch eine einzige Lieferung wird erwartet - dann sortier, verpack und verschick ich die eitel Freude. Seid gespannt!


Kommentare:

  1. Wow! Dein Eintrag in das CJ ist ein Genuß aber deine Geschichte dazu noch ein viel größerer! Du hast mich mit deinem Post so sehr angesprochen...ich werde mich da sicher mal - dank deiner hervorragnder Recherche - im Internet auf Spurensuche machen. Es hat mich ja schon immer interessiert. Wer weiß, was ich finden kann. Vielen Dank für deinen spannenden Post! Und die Verlinkungen!
    Hab ein schönes Wochenende
    LG Drea

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Kerstin,
    mich haben Deine Potsdam-Seiten schwer begeistert. Mein Mann ist ja in Potsdam-West aufgewachsen und wir haben 10 Jahre in der Sellostraße gewohnt. Es ist viel passiert in der Gegend. Spurensuche - ein schönes Thema.
    Viele liebe Grüße
    Anke

    AntwortenLöschen
  3. Was für eine tolle Reise in die Vergangenheit! Und ich bin von deinem Eintrag restlos begeistert. Interessant ist's doch immer wieder, wer mit welchem Thema wie klar kommt und was derjenige drauß macht, - du überrascht mich bei jedem Eintrag immer wieder auf's neue und allein dadurch ist das Dabeisein in dieser CJ-Runde schon so viel wert! Danke für diese tolle Umsetzung! Liebe Grüße...Tanja

    AntwortenLöschen
  4. Ah, das erklärt, wo du dich rumgetrieben hast. Ich glaub dir gern, dass das fesselnd ist, aber auch, dass es viel Zeit braucht. Danke fürs Teilhaben lassen und für die Links.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Kerstin, ein sehr schöner Beitrag. Ich bin ja auch aus Potsdam und bin oft auf deinem Blog. Die Links schaue ich mir gleich genauer an da auch ich dieses Thema wieder aufgreifen will. Wir hatten gerade zwei Todesfälle in den letzten zwei Jahren, viele Bilder bekommen ohne Infos und es bestätigt, wie wichtig scrapbooking sein kann. Namen, Orte, alles was eben dazu gehört, zu hinterlassen, für die folgenden Generationen, diese Familien-Schätze zu bewahren.

    AntwortenLöschen