Dienstag, 31. Januar 2012

Qualifizierte Reste ...

... hab ich ja in ansehnlichen Mengen in meinem Fundus. Und auch wenn ich manchmal über diese Tatsache schimpfe - eigentlich lieb ich sie ja von Herzen. Natürlich weil es toll is, wenn man aus dem Vollen schöpfen kann, aber vor allem, weil jedes Stück auch für mich schon eine kleine Geschichte hat. Da sind zum Beispiel ein paar Bogen Packpapier mit Siebdruckmotiven einmalig gemacht sowie ziemlich riesige asiatische (Vietnam?) Kalenderblätter, die mir Kristina mal vermacht hat. Und da is noch ein schön grau-lumpiger (russicher?) Schnellhefter, der mir von Danyeela verehrt wurde. Und unzählige seltsam linierte und karierte Blöcke und Hefte, die ich in kostbaren Urlaubsstunden in fremdländischen Schreibwarenläden zusammengesucht habe. Ach und Geschenkpapiere, die Freundinnen liebevoll um die eh schon herzallerliebsten Geschenke pummeln, weil sie ja um meine Papieraufbewahrleidenschaft wissen. Hab ich alles gestreichelt, kombiniert, bekleckert, geleimt, beschnitten und zusammengebunden.

Letzteres übrigens auf einem gemütlichen monatlichen CreaTreff bei Creavil, wohin mich die mir nagelneue Ina in Kumpanei mit Kati mitgenommen haben. Stemplerinnen sind wirklich total nett. Und vor allem ähnlich phlegmatisch wie ich, wenn sie in Bastelläden mit Hobbyistinnen zusammensitzen. Dani, danke für Deine Gastfreundschaft! Wär gern wieder mal dabei.

Ach so, das Büchlein:







Und nö, vermutlich wird da drin auch nich viel geschrieben; aber der schier unendliche Vorrat an alten Magazinen gefleddert und mehr oder minder sinnvoll nebeneinandergeklebt. Immer wenn ich Lust dazu hab - Ihr werdet sicher sehen.



Mittwoch, 18. Januar 2012

Gemütlich

... wär wohl untertrieben - 'ne ganz faule Bande bin ich. Zumindest blog- und basteltechnisch. (Über Haushalt und so bin ich hier ja zum Glück keine Rechenschaft schuldig. Und wenn mir das nich so peinlich wär, würd ich glatt zugeben, dass wir uns prolligerweise just vor Weihnachten 'n HD-TV in größeralsvorher und dreidimensional gekauft haben, und ich deshalb so besonders hübsch auf die Couch zu drapieren bin in den letzten Wochen. *räusper*) Wo beginn ich nun den ersten Blogpost des Jahres? Work in Progress?


Ihr seht, nix Neues, bloß mehr vom Selben. Ein Knopfring wird schon getragen, mir hat der von Danyeela neulich einfach zu gut gefallen. 



Wer übrigens - wie ich - einen Narren an dieser Tasche hier gefressen hat, ätsch, die gehört jetzt mir!  Da puckern auch schon Journalpläne täglich lauter in einer Ecke meines verwinkelten Oberstübchens, derweil nutz ich sie noch "nur" als normale Handtasche.


Ich hab mich nämlich TOTAL in ein klitzekleines Büchlein verliebt. Hals über Kopf. Mit 80 Seiten um die Welt von Ilona Lütkemeyer. Mein erstes Buch über's Schreiben. Gefunden beim Krimskramen auf Amazon. Ich bin an Reisejournalen immer wieder mehr oder minder gescheitert. Nach dem Einlesen in dieses Schnäppchen (unglaubliche 10 Euro bloß) kann ich mich überhaupt nich damit abfinden, dass die nächste bemerkenswerte Reise erst zu Ostern stattfinden wird. Aber ein Trost bleibt mir - ich hab noch unzählige schöne Fotos vom letzten Jahr zu verscrappen. Und glaubt mir, dieses Buch taugt für schreibfaule, wortkarge Fotoschönaufkleberinnen als Journalinginspiration ohne Ende. Für die schreibgeübten aber sicher auch. Keine ellenlangen Abhandlungen, die pure Kreativität, zum Gleichloslegen! Wenn ich damit losgestolpert bin, werde ich sicher noch mal eingehend berichten.

Oho, und wo wir gerade bei Taschen sind: Ich habe noch eine neue solche! Ganz bunt, ganz geräumig (vier, fünf Sektflaschen, wenn man den Vorsatz hat, sie zu schonen), ganz unerhört reizend! 


Der Stoff is im Siebdruckverfahren eigenhändig von Kristina bedruckt, schaut Euch doch mal an, wie sowas geht und vor allem wie sowas auf 'nem guten Foto aussieht. (Lernen kann man Siebdrucken bei Artverwandt manchmal auch.) Womit man sich so ein gutes Stück verdienen kann? Ich hatte da so einen Deal mit Kristina. Sie bat mich darum, ihren süßen Leo in Resin zu betten, und dafür ließ ich mich quasi in "Naturalien bezahlen". Zu meinem Entzücken gab es noch einen ganzen Stapel "Fachliteratur" dazu.


Davon werd ich lange, lange zehren, gerade für Mixed-Media-Projekte sind sehr praxisorientierte Materialkunde und wirklich überraschende Techniken grandios geeignet. Kristina, ich danke Dir noch einmal ganz, ganz dolle - ich fühl mich im Überfluss beschenkt!

Ähm, nach dem Querlesen des Posts liegt mir noch 'ne Anmerkung am Herzen: Auch wenn es manchmal so aussehen mag - ich werde NICHT für Werbung bezahlt! Ich kompensiere kalte, dunkle Tage bloß offenbar sehr gern mit Konsum ... *rotwerd*