Montag, 3. Dezember 2012

Adventzzzzzkalender ...

... sorry, gibt's bei mir nich. Ich kann höchstens auf den vom Teenager verweisen, ganz wie ein solcher rebelliert das Mädchen in der Familie nämlich gegen die jahrelange Weihnachtsmüdigkeit ihrer Eltern und verzehrt sich nach adventlicher Heimeligkeit, Sternenglanz und Tannengrün. Wir haben ihr 'ne Kevin-Allein-Zu-Haus-DVD gekauft und kleine Päckchen gewickelt, von Kerzen wird sie sich vorerst bei den Omas bescheinen lassen müssen.


Ansonsten war am Wochenende endlich Gelegenheit Fotos vom Urlaubsalbum zu machen, ich geh im Dunkeln aus dem Haus und wenn ich wieder heimkomme, dann isses bereits wieder dunkel. Bisschen Licht gab es dann Sonntag auf der Terrasse, meine Tageslichtlampe hat natürlich ausgerechnet in der dunkelsten Jahreszeit beschlossen ihren Geist aufzugeben. Vielleicht mögt Ihr ja trotzdem ein paar schlecht fotografierte Einblicke haben:




Dafür, dass ich aufgrund des Handy-Desasters fast keine Fotos hatte, isses dann doch noch ein ordentlicher Schinken geworden. Ich hatte mir vor dem Urlaub im Schreibwarenladen ein A5-Ringbuch gekauft und wild benäht. Im Urlaub wurde einfach alles Papier, Programmflyer, Tickets usw. in eine Tüte gestopft und zuhause ausgeschüttet, gesichtet und sortiert. Das System werd ich beibehalten - im Vorfreudentaumel das Album bauen, denn genau dann hab ich am meisten Lust dazu. Unbedingt Ringbuch, weil ich mich nich auf eine bestimmte Seitenzahl festlegen muss. Nach dem Urlaub dann archivieren. Fand ich gut. Vielleicht schaffen wir ja beim nächsten Mal ein paar Notizen zu machen zwischendurch, um die ein oder andere Stimmung unreflektierter festzuhalten, aber so war das trotzdem ganz okay.

Wenn ich demnächst trotz typischer Dezembertermine etwas Zeit (und Lust) finde, werd ich mal die Nähmaschine ölen und in Gang setzen, weil Scrappen is nich - die Druckerpatronen sind leer. ;)

Kommentare:

  1. Och, Kerstin, sei doch nich so - kannst dem armen Kind doch mal ne Kerze anmachen! Hatte ich das richtig in Erinnerung, dass deine Mutter immer weihnachtlich-dekomäßig so komplett ausrastet? Haste'n Kindheitstrauma? :)
    Das Urlaubsalbum macht einen ziemlich hammermäßigen Eindruck. (Soweit ich das in der Kleinheit der Bilder beurteilen kann.) Da kann man ja fast froh sein, dass die vielen anderen Fotos weggekommen sind - die hätten ja im ganzen Leben nicht mehr reingepasst!

    AntwortenLöschen
  2. Oh, ich liiiiieeebe so volle Bücher! Einfach toll, Dein Urlaubsbuch. Ich gebe Sandra recht: Was hättest Du bloß mit all den anderen Fotos gemacht. :-)

    Liebe Grüße
    Gisi

    AntwortenLöschen
  3. Was für ein cooler fetter Schinken, - dein Urlaubsalbum ist einfach nur genial. Und man merkt gar nicht, das soooo viele Foto's fehlen. Wo hätten die auch noch ingesollt?!? Kerzen leuchten bei uns jetzt übrigends auch jeden Tag, - ja auch am Tag, wird ja nicht hell momentan. Ich mag das. Schön gemütlich...liebe Grüße...Tanja

    AntwortenLöschen
  4. Das Journal vorher fertig machen, ist ja meistens auch meine Strategie. Diesmal hab ich aber nicht so den Drive, es zu füllen, vielleicht warte ich auch nur auf Mary Ann Mossens Travel-Journal-Class, die nächste Woche beginnt. Das Ringbuch ist natürlich eine geniale Idee, weil lochen und einheften kann man ja so ziemlich alles. Hast du den Stoff direkt ans Ringbuch drangenäht? Mir gefällt der Krumpellook vom Stoff und die roten Nähte.
    Also ohne Kerzen und Lichterketten geht diese Düsterzeit nicht, find ich. Ich sag nur: 100er Tüte "Glimma". Neulich hab ich sogar 'ne Kerze selbstgegossen aus eingeschmolzenen Resten.

    AntwortenLöschen
  5. Das Urlaubsalbum ist so genial und der Adventskalender sieht auch so toll aus!
    LG Yvonne

    AntwortenLöschen
  6. Ach Kerstin, zu gerne würde ich mal zuschaun, wie Du so ein Buch benähst! Auf jeden Fall sieht es, um meinen Sprössling zu zitieren "voll krass" aus.
    Handy-Desaster hin oder her - mehr gute Fotos müssen doch nicht sein, oder?
    Gerade eben frage ich mich, was ich mit den vielen Kerzen im Haus (besonders in der Weihnachtszeit, aber auch sonst gerne) beimeinem Kind anrichte. Muss ich mir da Gedanken machen? Aber er würde sich schön beschweren, wenn ich das ganze Lichtergesindel wieder abbaue ...

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Kerstin,
    ich bin gerade durch Zufall auf deinen Blog gestossen und bin begeistert, wie kreativ du bist und was für tolle Sachen du so zauberst!
    Der Kalender ist wirklich toll, wo viel Arbeit und liebe zum Detail, toll!

    Besonders angetan haben es mir auch deine juwelen,
    darf ich fragen, ob du hart oder weich lötest? und hast du irgendwelche Tipps für einen Lötanfänger? Ein spezielles Buch oder Internetseiten?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mara,

      zu Deinen Fragen werd ich weit weniger sagen können, als ich es gerne würde. Also ersteinmal löte ich weich. Mit bleifreiem Lot, am liebsten mit dem hier, da ist ein geringer Silberanteil drin: http://www.conrad.de/ce/de/product/588401/Stannol-Bleifreier-Loetdraht-Flowtin-TS-Spule-Gewicht-100-g-Durchmesser-10-mm-Legierung-Sn95Ag4Cu1/SHOP_AREA_17587&promotionareaSearchDetail=005

      Andererseits würde ich natürlich sehr viel lieber richtig Löten, aber das setzt ja auch eine halbwegs richtige Werkstatt voraus, zumindest einen Ort, an dem man gefahrlos mit den großen Gasflaschen und der doch sehr viel höheren Temperatur umgehen kann. Der Aufwand ist für mich leider zu groß für die paar Stunden Schmuckbastelei im Jahr. Wenn Du also wirklich "richtigen" Schmuck schmieden möchtest, dann kann ich Dir gar nicht weiterhelfen, in dem Fall wär ein Goldschmiedekurs auf jeden Fall 'ne gute Idee. Ich würd auch gerne mal einen machen, hab aber Angst, dass ich so angefixt werde, dass ich hier alles mit teurem Gerät ausstatte, um es dann am Feierabend doch zu ignorieren.

      Derweil also Weichlot. Lötkolben benutz ich diesen Versatip http://www.conrad.de/ce/de/product/824280/Dremel-Gasloetkolben-VersaTip-Dremel-2000-6-F0132000JA-Leistung-12-gh-Betriebsdauer-kleinstegroesste-Einstellung-904/SHOP_AREA_17585&promotionareaSearchDetail=005, allerdings löt ich mit dem nur mit der Flamme. Kettenglieder und Ösen löte ich mit einem einfachen Zehn-Euro-Elektro-Lötkolben, weil Kupferdraht sehr weich wird, wenn man ihn zu starkt erhitzt. Kupfer (und auch Messing wegen des Kupferanteils) kann man nicht wieder härten, wenn es einmal ausgeglüht ist.

      Mit Büchern is das so 'ne Sache. Deutschsprachige hab ich keine nennenswerten gefunden. Vielleicht suchst Du mal im Netz/bei Amazon nach "Mary Hettmansperger", da gibt es ein paar interessante Bücher und ich glaub sogar DVDs. Allerdings gehen die Sachen alle in eine bestimmte Richtung, ich weiß nich, ob Dir das Design gefällt. Sehr hilfreich dürfte auch Youtube sein! Such dort mal nach "jewelry" und "soldering", auch wenn dort meistens hartgelötet wird, hat man gut 'ne Idee davon, worauf es ankommt.

      Tja, da bin ich auch schon am Ende mit meinem Latein. Aber nur Mut, man kann mit wenig Aufwand schon ziemlich brauchbare Sachen machen. Oftmals klappt es nich beim ersten Anlauf und noch öfter klappt es kein zweites Mal. Aber eins kann ich Dir versichern: Du wirst die Einzelstücke lieben! :)

      Löschen
    2. Liebe Kerstin,
      ganz ganz herzlichen Dank für deine ausführliche Antwort :)
      Das hilft mir sehr viel weiter.
      Ich hatte mich schon etwas schlau gemacht und mich durch viele Schmuckschmiede Seiten und Foren gelesen und war auch eben etwas erschreckt, als ich las, dass man eigentlich nur hart lötet bei der Schmuckherstellung und da gehört ja doch einiges an Zubehör und vermutlich auch einiges an Erfahrung dazu, also zu viel um "mal eben" ein, zwei schöne Stücke für sich zu fertigen.
      Da ich auch garnicht professionell arbeiten will, sondern wirklich nur ein paar Einzelstücke für mich oder Freunde herstellen möchte.
      Ich werd mir den Dremel auch bestellen :)
      Bilder wird es dann auf meinem Blog geben.

      Aber eine Frage noch:
      du meintest, dass Kupfer wird nach dem Glühen so weich, wie ist es denn, wenn du das Kupfer in Form bringen willst? Also Draht lässt sich ja problemlos in Form bringen aber wenn du das Blech zB in Form bringen willst, dann muss man es doch auch ausglühen und ist es danach weich/instabil?

      Löschen
    3. Danyeela und ich verformen das Metall in kaltem Zustand mit roher Gewalt. ;) In einigen amerikanischen Büchern wird auch Kupfer heiß gemacht, allerdings kann ich mir kaum vorstellen, dass das dann noch wirklich beanspruchbar ist. Kettenglieder auf jeden Fall nicht mehr, durch die Hitze wird der Draht nicht nur weich sondern auch brüchig. Bisschen Materialkunde kann man sicher auch im Netz finden, aber probier mal ruhig ein wenig herum, Du hast sicher schnell ein gutes Gefühl für die Materialien.

      Löschen